Der Verein


„Help up mit Herz und Hand” e.V.

Gebrauchte medizinische Hilfsmittel dürfen nicht ohne weiteres erneut verwendet werden. Darum kam Martin Elbracht, Geschäftsführer von Sanitätsfachgeschäften, auf die Idee, benutzte Rollstühle, Rollatoren und Gehhilfen dorthin zu bringen, wo sie dringend benötigt werden. Gemeinsam mit Freunden aus seinem Wohnort Oerlinghausen-Helpup beliefert der Orthopädietechnik- und Bandagistenmeister seit vielen Jahren soziale Einrichtungen in osteuropäischen Ländern. Aus der anfänglichen Privatinitiative entstand 2013 der Verein „Help-up mit Herz und Hand e.V.“; er ist als gemeinnützig anerkannt und finanziert sich allein durch Spenden.

Neben gebrauchten medizinischen Hilfsmitteln wurden in den Lastwagen auch Kleidung, Lebensmittel und Geldspenden mitgenommen. Durch Kontakte zu den Herstellerfirmen konnten zudem fabrikneue Unterarmgehstützen, Bandagen, Knieorthesen, Sprunggelenkschienen, Cast-Verbände und vieles mehr von namhaftem Wert überbracht werden. Die Mitfahrer sind ehrenamtlich tätig und tragen ihre Kosten für die Reise und den Aufenthalt ausschließlich selbst.

Aus Kostengründen werden in jüngster Zeit jedoch vorzugsweise Speditionen aus den Empfängerländern beauftragt. Gingen die Transporte anfangs ausschließlich in das EU-Mitglied Rumänien, werden die Sachspenden jetzt auch nach Weißrussland und in die Ukraine geschickt. Für die logistische Abwicklung sind professionelle Transportunternehmen besser geeignet.

Die Empfänger sind anerkannte Institutionen wie Kinderheime, Sozialstationen und Schulen, aber auch Fachkliniken sowie private und staatliche Krankenhäuser. Die öffentliche Förderung ist zumeist unzureichend, so dass sie auf Spenden aus dem Ausland angewiesen sind.

Mehrfach gelang es dem Verein, Hunderte von ausgesonderten Pflegebetten aus deutschen Krankenhäusern zu übernehmen. Sie sind voll funktionstüchtig, wurden jedoch durch elektrisch verstellbare Betten ersetzt
In engem Austausch mit den empfangenden Einrichtungen wird jeweils der konkrete Bedarf ermittelt. Sodann werden die Hilfstransporte gezielt zusammengestellt. Bei privat finanzierten Reisen überzeugen sich einige der Vereinsmitglieder anschließend, ob der Verwendungszweck auch erfüllt wird.

Allein im Jahr 2021 hat der Verein 300 Betten aus Bielefelder Krankenhäusern sowie zahlreiche Schulmöbel und Tafeln nach Rumänien, Weißrussland und in die Ukraine schicken können.
In diesem Jahr wurde ein spendenfinanzierter Kleintransporter mit neun Sitzen an Heimkinder einer christlichen Einrichtung in Kiew übergeben.
Bei einem Spendenaufruf zugunsten evakuierter Kinder aus Kiew kamen mehr als 60.000 Euro zusammen.

„Help-up mit Herz und Hand e.V.“
Vorsitzender: Martin Elbracht, Goldstr. 28, 33813 Oerlinghausen
Konto: IBAN: DE77 4825 0110 0005 1169 91 BIC: WELADED1LEM
Medienkontakt: 0177 789 47 14 / pr-dinter@t-online.de


Der Vorstand

Der Vorstand des Vereins besteht aus vier Personen.

Martin Elbracht,
Vorsitzender

Volker Neuhöfer,
stellvertrendender Vorsitzender

Axel Wattenberg,
Kassenwart

Knut Dinter,
Schriftführer


Satzung des Vereins

Help up mit Herz und Hand e.V.

§1Name, Sitz, Geschäftsjahr

Der Verein führt den Namen „Help up mit Herz und Hand“. Er soll in das Vereinsregister des Amtgerichts Detmold eingetragen werden; nach der Eintragung lautet der Name „Help up mit Herz und Hand e.V.“

Der Verein hat seinen Sitz in Oerlinghausen, Goldstraße 28a 33813 Oerlinghausen. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§2Zweck

Zweck des Vereins ist die Verbesserung der Situation benachteiligter Kinder und sonstiger benachteiligter Personen vorzugsweise in Rumänien.

§3Eintritt von Mitgliedern

Mitglied des Vereins kann werden, wer das 18. Lebensjahr vollendet hat. Über die Aufnahme entscheidet nach schriftlichem Antrag der Vorstand. Soweit der Vorstand den Antrag ablehnt, hat er den Aufnahmeantrag der nächsten Mitgliederversammlung zur Entscheidung vorzulegen.

§4 – Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Ausschluss.

Ein Mitglied kann durch schriftliche Erklärung gegenüber einem Mitglied des Vorstands mit einer Frist von einem Monat zum Ende des laufenden Geschäftsjahres aus dem Verein austreten.

§5Ausschluss von Mitgliedern

Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es schuldhaft in grober Weise die Interessen des Vereins verletzt oder wenn es mehr als sechs Monate mit der Zahlung mindestens eines Jahresmitgliedsbeitrags in Verzug ist und es trotz Mahnung durch den Vorstand unter Androhung des Ausschlusses innerhalb einer Frist von einem Monat seit Mahnung die rückständigen Mitgliedsbeiträge nicht zahlt. Über den Ausschluss beschließt die Mitgliederversammlung, wobei eine Mehrheit von drei Vierteln der abgegebenen Stimmen erforderlich ist. Bei der Beschlussfassung ist das betroffene Mitglied nicht stimmberechtigt.

§6Mitgliedsbeitrag

Jedes Mitglied hat einen jährlichen Mitgliedsbeitrag zu zahlen.

Der Mitgliedsbeitrag und dessen Fälligkeit werden von der Mitgliederversammlung festgesetzt.

§7Vorstand

Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzendem, dem stellvertretenden Vorsitzenden, dem Schatzmeister und dem Schriftführer. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt; er bleibt jedoch auch nach Ablauf seiner Amtszeit bis zur Neuwahl im Amt.

Der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende sind einzeln, jeweils mit einem weiteren Vorstandsmitglied zur Vertretung des Vereins nach außen berechtigt.

§8Mitgliederversammlungen

Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt. Außerordentliche Mitgliederversammlungen finden statt, wenn dies im Interesse des Vereins erforderlich ist oder wenn die Einberufung einer derartigen Versammlung von einem Viertel der Mitglieder schriftlich vom Vorstand unter Angabe des Zwecks und der Gründe verlangt wird.

§9Einberufung von Mitgliederversammlungen

Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden durch einfachen Brief einberufen. Dabei ist die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung mitzuteilen. Die Einberufungsfrist beträgt zwei Wochen. Zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Aufgabe der Einladung bei der Post unter der letzten dem Verein bekannten Mitgliedsadresse. Zur Fristwahrung genügt auch die Zustellung über elektronische Medien.

§ 10Ablauf von Mitgliederversammlungen

Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden geleitet; ist auch dieser verhindert, wählt die Mitgliederversammlung einen Versammlungsleiter.

Durch Beschluss der Mitgliederversammlung kann die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung geändert und ergänzt werden. Über die Annahme von Beschlussanträgen entscheidet die Mitgliederversammlung mit der Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen; Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen. Zum Ausschluss von Mitgliedern, zu Satzungsänderungen, zur Auflösung und zur Änderung des Vereinszwecks ist eine Mehrheit von drei Vierteln abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

Abstimmungen erfolgen grundsätzlich durch Handaufheben. Wenn ein Viertel der erschienenen Mitglieder des verlangt, muss namentlich oder geheim abgestimmt werden.

§11Protokollierung von Beschlüssen

Beschlüsse sind unter Angabe es Ortes und der Zeit der Versammlung sowie des Abstimmungsergebnisses vom Schriftführer in einer Niederschrift festzuhalten; die Niederschrift ist vom Versammlungsleiter und vom Schriftführer zu unterschreiben.

§12

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Zweck des Vereins ist die Verbesserung der Situation benachteiligter Kinder und sonstiger benachteiligter Personen vorzugsweise in Rumänien. Dies geschieht durch Förderung, sowie Maßnahmen in Deutschland, die diesem Zwecke dienlich sind.

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch Sammeln von Spendengeldern, Sachspenden und personeller Unterstützung.

§13

Die Körperschaft ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 14

Mittel der Körperschaft dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln der Körperschaft.

§ 15

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§16

Bei Auflösung oder Aufhebung der Körperschaft oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen der Körperschaft an die Agape e.V. mit Sitz in Lockhausen.

Oerlinghausen, den 08.05.2013